Veranstaltungen
Das alte Fährhaus
Online wein bestellen
Pünderich

Ob Straßen- , Hof- oder Weinfeste oder Rad- und Wandertouren entlang des Ufers. Von Mai bis in den späten Herbst, bietet die Mosel ihren Gästen ein ausgiebiges Programm.

Ist an warmen Tagen die blaue Flagge am 'Alten Fährhaus' gehisst, heißt es, nichts wie ab auf die Fähre und die Mosel überqueren. An "Roman's Rad & Wanderrast" lässt sich die Aussicht bei einem Glas Wein genießen.

Keine Zeit persönlich im Weingut vorbeizuschauen? Kein Problem!

Besuchen Sie einfach unseren Online-Shop und kaufen Sie Wein bequem online ein.

Pünderich begeistert Jahr für Jahr seine Besucher mit romantischem Fachwerk, urigen Gassen und Kopfsteinpflaster. Nur durch grüne Wiesen getrennt vom Fluss, liegt der Ort am längsten Hangviadukt Deutschlands.

© 2016 by Winzermeister Ernst-Martin Simon & Jennifer Simon

0
  • Facebook Clean
Weinbau
Fertig!  Das _Hahnestrauessche_ hängt
Kikeriki
Einsames Mauerblümchen!
AA
20160606_124807
20160606_124758
IMG_20150826_145316
Wunderschöne Trauben dieses Jahr _)!
Herbstferien, wie man sie kennt.jpg
04_ZGM-W-000078
06_ZGM-W-000059
Acolon
05_ZGM-W-000018
WP_001928
328815_2398378406290_1455902947_2672740_1627244761_o
WP_001734
WP_001778
WP_001728
WP_001692
PicsArt_1444912258534
PicsArt_1444657643961
IMG_20151015_132029
IMG_20151015_115940
IMG_20151012_152010
IMG_20151005_110548
IMG_20151005_173147
IMG_20151007_125755
Acolon (2)
IMG_20141103_035833
20141011_160101
11807308_875554539191739_8530474745233489043_o
Fertig!  Das _Hahnestrauessche_ hängt
Kikeriki
Einsames Mauerblümchen!
AA
20160606_124807
20160606_124758
IMG_20150826_145316
Wunderschöne Trauben dieses Jahr _)!
Herbstferien, wie man sie kennt.jpg
04_ZGM-W-000078
06_ZGM-W-000059
Acolon
05_ZGM-W-000018
WP_001928
328815_2398378406290_1455902947_2672740_1627244761_o
WP_001734
WP_001778
WP_001728
WP_001692
PicsArt_1444912258534
PicsArt_1444657643961
IMG_20151015_132029
IMG_20151015_115940
IMG_20151012_152010
IMG_20151005_110548
IMG_20151005_173147
IMG_20151007_125755
Acolon (2)
IMG_20141103_035833
20141011_160101
11807308_875554539191739_8530474745233489043_o

Wir bewirtschaften zur Zeit noch knappe 3 ha Rebfläche, hauptsächlich in der Gemarkung Pünderich, sowie in Brie-del und Reil. Die einzelnen Parzellen sind über verschiedene Lagen dieser Gemeinden verteilt. Der Riesling steht über-wiegend in der Steillage Pündericher Marienburg und Nonnengarten auf DEVON-Schiefer. Diese Schieferart gibt es in verschiedenen Variationen in unserer Gemarkung. So besteht die Lage Nonnengarten hauptsächlich aus Grauschiefer durchzogen mit einer Ader aus Rotschiefer, welche man in der Vegetationspause gut erkennen kann. In der Lage Marienburg finden sich alle Schieferarten verteilt, je nach Hang oder Standort. Auf der Ortsseite findet man verstärkt den Schiefer mit Quarzit versetzt. Vom Prinzenkopftunnel in Richtung Reil besteht der Hang aus leicht brüchigem Rotschiefer.

Diese diversen Untergründe prägen natürlich auch die Art unserer Weine, welche jedes Jahr eine andere Nuance hervorbringen.

Zur Nährstoffversorgung der Böden setzen wir auf natürliche Humusversorgung  durch Belassen des alten Rebholzes im  Weinberg sowie auf Einarbeitung des natürlichen Bewuchses. Eine Kalkung alle paar Jahre verhindert die zu starke Absäuerung der Böden.Dadurch ernten wir allerdings auch im Schnitt nur zwischen 55 und 80 hl/ha im Steilhang und 75 bis 110 hl/ha in den Direktzuglagen.

Leider ist ein produktiver Weinbau ganz ohne Pflanzenschutz nicht möglich!

Bei uns wird auch aus Kostengründen nur das angewendet, was unbedingt notwendig ist. Der Rest wird mittlerweile durch die Pflanzenschutzverordnung geregelt.

Im Herbst versuchen wir die Trauben möglichst lange hängenzulassen, sodass sie auch ihre volle innere Reife erlangen. Durch Witterungseinflüsse ist dies leider nicht immer möglich. Zum schonenden Transport der Trauben wird ein kleiner Chemo-Zeilenwagen eingesetzt, bei dem die Quetscheinrichtung entfernt wurde. Die Trauben werden ein-fach herausgedrückt, womit somit eine Ganztraubenpressung durchgeführt werden kannn.

Bei der Pressung setzen wir schon seit den 80ziger Jahren auf eine schonende Tankpresse. Die entrappte Trauben-trester vom Rotwein wird nochmals eingelagert, woraus dann unser Crappa gebrannt wird.